Das Stahl-Feuer lodert noch

Folge 20 der nd-Serie »Ostkurve«: Von der BSG zum FC - 67 Jahre Fußball in Brandenburg

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Die BSG Stahl Brandenburg spielte einst im Europapokal. Der FC Stahl heute nur noch in der 6. Liga. Die Legenden von damals sind froh, dass der Klub noch existiert und bald auch noch schuldenfrei ist.

Kalt und ungemütlich ist dieser Novemberabend in Brandenburg an der Havel. Der Riese, das Stadion am Quenz, liegt im Dunkeln. Fahles Licht deutet auf den Treffpunkt. »Wir sind auf jeden Fall da«, hatte Gerhard Bu-schatzky tags zuvor am Telefon gesagt. Beim Blick durch die vergitterten und beklebten Scheiben ist noch nicht viel zu sehen. Die Tür im Erdgeschoss der Haupttribüne steht offen, versehen mit dem Hinweis »VIP-Raum«. Der Raum ist nicht besonders groß, eine Tischreihe steht quer, eine weitere längs direkt vor dem Tresen. Und etwa zwanzig der besonders wichtigen Menschen beim FC Stahl Brandenburg sind da - wie jeden Donnerstag, seit Ewigkeiten.

Gerhard Buschatzky ist einer von ihnen. Sechs Jahre nach der Gründung des Vereins am 20. November 1950 ist er Mitglied geworden. Damals war es noch eine Betriebssportgemeinschaft (BSG), getragen vom Stahlwerk in Brandenburg. Heute betreut er die Ü50-Mannschaft des Vereins. »Meine ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1025 Wörter (6779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.