Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unbekannte Texte

J. D. Salinger

Fast vier Jahre nach dem Tod von J. D. Salinger (»Der Fänger im Roggen«) sind drei Kurzgeschichten unter seinem Namen im Internet aufgetaucht - und niemand weiß, wo sie herkommen. Mehrere Webseiten veröffentlichten am Freitag und Samstag die Texte, ihre Herkunft bleibt mysteriös. Experten gehen davon aus, dass die drei Geschichten »Paula«, »Birthday Boy« (»Geburtstagskind«) und »The Ocean Full of Bowling Balls« (»Das Meer voller Bowlingkugeln«) tatsächlich von dem Schriftsteller stammen.

Ein Rechercheteam, das gerade an einem Dokumentarfilm und einer Biografie über Salinger arbeitet, hatte im August berichtet, dass der Schriftsteller vor seinem Tod 2010 die Veröffentlichung von mindestens fünf Manuskripten von 2015 an angeordnet habe. Die Bücher sollten zum Teil auf schon vorhandenem Material aufbauen, zum Teil völlig neu sein. Unklar ist allerdings, ob diese jetzt gut ein Jahr früher aufgetauchten Geschichten etwas mit den Manuskripten zu tun haben.

Die Sache wird noch rätselhafter, weil die Geschichten sogar schon gedruckt angeboten worden sein sollen. Das New Yorker Nachrichtenportal »Buzzfeed« berichtet, bei eBay in Großbritannien sei schon im September ein Buch mit den drei Geschichten aufgetaucht. Das einfach gebundene Büchlein mit dem Titel »Three Stories« trägt den Vermerk, dass es die Nummer 6 von 25 Exemplaren sei. Verlegt wurde es demnach schon 1999. Salinger-Biograf Kenneth Slawenski bestätigte »Buzzfeed«, dass die Geschichten tatsächlich von Salinger sind. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln