Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gutmenschen-Hasser

Umstrittene Band »Frei Wild« wird Thema im niedersächsischen Landtag

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Band »Frei Wild« ruft Widerstände hervor. In Hannover wurde gegen ihren Auftritt demonstriert und in Landtagen wird ihre Bedeutung für die rechtsextreme Szene untersucht.

Heimattümelei betreiben und Vaterlandstreue propagieren, dabei aber eindeutig rechtsextremistische Parolen vermeiden: Die Band Frei Wild versteht das meisterhaft. Und so können die Südtiroler Deutsch-Rocker ihr Gedankengut stets ungehindert einem vielköpfigen Publikum vermitteln. Nicht bestiefelte »Glatzen« füllen die Säle bei den Konzerten, sondern vor allem »ganz normale« Rockbegeisterte. Ihnen gefällt die Musik, und vielen von ihnen ist womöglich nicht bewusst, welch fragwürdiges Welt- und Menschenbild ihnen da nahe gebracht wird. In Texten, die so manches Klischee bedienen und gerade bei jungen Leuten »ankommen« dürften, Motto: »Eigentlich haben die doch Recht.« Etwa, wenn Frei Wild dröhnt: »Ich scheiß auf Gutmenschen und Moralapostel … ich hasse sie wie die Pest«.

Geliebt werden dagegen soll das Vaterland, legt die Band nahe, wenn sie fragt »Wann hört ihr auf, eure Heimat zu hassen?« und denen, die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.