Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spiel mit dem Alarmzustand

Filme, Theaterstücke, Opern, Aktionen, Performances und Installationen: Der im August 2010 mit 49 Jahren an Krebs gestorbene Christoph Schlingensief bespielte sämtliche Bühnen. Die KW Institute for Contemporary Art in Berlin widmen ihm nun eine erste umfassende Gesamtschau, die seit Sonntag (bis 19. Januar) in der Bundeshauptstadt zu sehen ist. Neben Schlingensief gebe es kaum einen Künstler, der so radikal Kunst und Politik miteinander verwoben habe, sagte Kuratorin Susanne Pfeffer in Berlin. Schling...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.