Grüne kritisieren Umgang mit Asbestwohnungen

Die Grünenfraktion beschuldigt den Senat, keine Strategie zur Beseitigung von Asbest aus Berliner Wohnhäusern zu haben. Andreas Otto, Sprecher für Bauen und Wohnen der Fraktion, kritisierte am Montag, das trotz immer neuer Asbestfunde die Bewohnerinnen und Bewohner nur unzureichend informiert werden. Auch fehle es an einem Konzept für die Sanierung der mindestens 50 000 Wohnungen, die Asbestmaterialien aufweisen, viele davon in Besitz landeseigener Gesellschaften. Für die Sitzung des Ausschusses für Bauen, Wohnen und Verkehr am 4. Dezember verlangen die Grünen Aufklärung. nd/ai

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung