Eine Liebe wie jede andere

Polnische Menschenrechtsaktivistin engagiert sich gegen Homophobie und erhält Berliner Respektpreis

  • Von Markus Geiler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit acht Jahren kämpft Elżbieta Szczęsna gegen die verbreitete Homophobie in Polen. Am Montag wurde sie dafür in Berlin geehrt.

Die polnische Menschenrechtsaktivistin Elżbieta Szczęsna ist mit dem diesjährigen Respektpreis des Berliner Bündnisses gegen Homophobie ausgezeichnet worden. Der undotierte Preis wurde am Montag von Berlins Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) übergeben. Szczęsna ist Gründerin und Vorsitzende des polnischen Vereins »Akceptacja« - Vereinigung von Familien und Freunden homo-, bi- und transsexueller Menschen. Die Preisträgerin hatte den Verein vor acht Jahren gegründet, nachdem ihr Sohn Opfer eines schwulenfeindlichen Überfalls geworden war.

Den Anblick eines blutenden und zutiefst verstörten Sohnes wünsche sie keiner Mutter, begründete Szczęsna in der Dankesrede ihr mittlerweile achtjähriges Engagement gegen die in Polen stark verbreitete Schwulenfeindlichkeit. Seitdem kämpft sie aktiv und offen gegen Diskriminierung und Gewalt gegen Homosexuelle und für gleiche Rechte für Minderheiten in dem katholisch ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.