Werbung

Nichts ohne exakte Angaben

Mieterhöhung und Vergleichswohnungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mieterhöhung und Vergleichswohnungen - sie müssen so genau bezeichnet sein, dass der Mieter sie auch identifizieren kann.

Seit 1998 wohnt die Mieterin in ihrer Wohnung: Erdgeschoss (links), Haus O-Straße 3 in der Stadt H. Damals wurde eine monatliche Nettomiete von 385 DM vereinbart. 2012 wechselte das Mietshaus den Eigentümer. Die neue Eigentümerin verlangte nun monatlich 235,48 €, was einer Mieterhöhung von 3,39 €/m2 auf 4,06 Euro/m2 entsprach.

Die Vermieterin führte vier vergleichbare Wohnungen mit angeblich viel höherer Miete an:

O-Straße 3, H, 2 ZKB, DG, 50 m2, 330 € Kalt/Monat 6,60 €/m2; Mieter L

O-Straße 3, H, 2 ZKB, 58 m2 330 € Kalt/Monat 5,68 €/m2

Riesenbeck, 2 ZKB, 60 m2, 1. OG, 355 € Kalt/Monat,5,90€/m2

Riesenbeck, Postweg, 2 ZKB, 52 m2, DG, 315 € Kalt/Monat, 6,05 €/m2

Die Mieterin widersprach dem Verlangen: Es sei unwirksam, denn die ersten zwei Wohnungen seien gar nicht vermietet. Die zwei Vergleichswohnungen in Riesenbeck seien unauffindbar. Dort gebe es überhaupt keinen Postweg … Das spiele keine Rolle, so die Vermieterin, es gebe eine Straße namens »Postdamm«.

Nicht überzeugend fand das Amtsgericht Ibbenbüren (Az. 3 C 26/13): Die Mieterin müsse der Mieterhöhung nicht zustimmen. Vergleichswohnungen müssten so präzise bezeichnet sein, dass der Mieter sie ohne Schwierigkeiten auffinden könne. Vermieter müssten die Adresse und das Stockwerk benennen. Wenn mehrere Wohnungen auf einer Etage lägen, sei zusätzlich genaue Lage, Wohnungsnummer oder Mietername anzugeben. Nur dann könne der Mieter prüfen, ob diese Wohnungen wirklich vergleichbar und die Mieterhöhung berechtigt sei.

Das erfülle das Schreiben der Vermieterin nicht, drei seien Wohnungen nicht eindeutig zu identifizieren. Ihr Mieterhöhungsverlangen sei unwirksam.

Wo die Wohnung Nr. 2 O-Straße 3 liege, sei nicht angegeben. Welche Wohnung in Riesenbeck gemeint sein könnte, lasse die dritte Angabe völlig offen. Die vierte Vergleichswohnung - »Riesenbeck, Postweg« - sei schon deshalb nicht genau genug bezeichnet, weil es dort keinen Postweg gebe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!