Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Strengt euch an, Genossen!

Wolfgang Hübner zum Streit um den Vorsitz im Haushaltsausschuss

Die Regierungsbildung zieht sich, der Bundestag döst - da vertreiben sich einige Abgeordnete die Zeit auf ihre Weise. Vertreter von Union, Grünen und SPD versuchen, die Berufung der LINKE-Politikerin Gesine Lötzsch zur Vorsitzenden des Haushaltsausschusses zu verhindern.

Eine alberne Aktion. Allerdings hat der jetzt gegen Lötzsch einsetzende Affekt Tradition. So war es schon bei der Alterspräsidentschaft von Stefan Heym 1994; so war es auch 2005, als eine Mehrheit Lothar Bisky die Vizepräsidentschaft verwehrte. Was einst zum Skandal taugte, ist heutzutage allerdings nur noch eine Farce. Schließlich sollen sich weder Christ- und Sozialdemokraten noch Grüne mit der Ideenwelt einer Linken anfreunden. Es geht um nicht mehr als die Gepflogenheit, die größte Oppositionsfraktion im Bundestag bestimmen zu lassen, wer den einflussreichen Haushaltsausschuss leitet. Mit Gesine Lötzsch trifft es eine ausgewiesene Haushaltsexpertin, die gerade zum vierten Mal in Folge ihren Wahlkreis gewonnen hat. Die LINKE gehört dazu, auch mit dem Recht auf Selbstbestimmung; man könnte sich allmählich daran gewöhnt haben.

Lötzschs Kritiker - vor allem die aus der SPD - hätten im Übrigen eine einfache Möglichkeit, ihr Ärgernis aus der Welt zu schaffen. Sie könnten ihre ganze Energie auf den Abbruch der Übung Große Koalition richten. Schon würden die Karten neu gemischt, und der umstrittene Ausschussvorsitz fiele an eine andere Fraktion. Strengt euch an, Genossen!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln