Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hilferuf zum Filmerbe

Digitalisierung gefordert

Einen Aufruf zur Rettung des Filmerbes haben der Filmemacher Helmut Herbst und der Publizist Klaus Kreimeier initiiert. Der Appell soll an den Petitionsausschuss des Bundestags und an die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Kultur und Medien im Rahmen der Koalitionsverhandlungen gehen.

Die Unterzeichner fordern eine Initiative zur Digitalisierung der gefährdeten Filmbestände auf Bundesebene sowie eine sichere Finanzierung des Vorgangs. Wenn die Politik den fortschreitenden chemischen Zerfall des Filmbestandes weiter ignoriere, müsste in den kommenden Jahren mit dem Verlust der meisten Filme aus den letzten hundert Jahren gerechnet werden, so die Autoren. Die analogen Original-Negative und Unikate würden »unter behördlicher Aufsicht« lautlos zerfallen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln