Werbung

Hilferuf zum Filmerbe

Digitalisierung gefordert

Einen Aufruf zur Rettung des Filmerbes haben der Filmemacher Helmut Herbst und der Publizist Klaus Kreimeier initiiert. Der Appell soll an den Petitionsausschuss des Bundestags und an die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Kultur und Medien im Rahmen der Koalitionsverhandlungen gehen.

Die Unterzeichner fordern eine Initiative zur Digitalisierung der gefährdeten Filmbestände auf Bundesebene sowie eine sichere Finanzierung des Vorgangs. Wenn die Politik den fortschreitenden chemischen Zerfall des Filmbestandes weiter ignoriere, müsste in den kommenden Jahren mit dem Verlust der meisten Filme aus den letzten hundert Jahren gerechnet werden, so die Autoren. Die analogen Original-Negative und Unikate würden »unter behördlicher Aufsicht« lautlos zerfallen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!