Kurzzeithilfe für Senioren

Mecklenburg-Vorpommern will altersgerechtes Wohnen fördern - aber zunächst nur bis 2015

Dritter Stock ohne Lift - das geht für Senioren irgendwann nicht mehr. Die Wohnungsgesellschaften wollen investieren. Bund und Land geben Gelder in Millionenhöhe, manch Einem reicht das trotzdem nicht.

Göhren-Lebbin. Die Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern sollen altersgerechter werden und Wohngebiete mehr Begegnungsstätten erhalten. Dafür sollen in den nächsten Jahren rund 70 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden, wenn die EU zustimmt, sagte der Staatssekretär im Schweriner Bauministerium, Stefan Rudolph, am Mittwoch in Göhren-Lebbin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) vor rund 120 Vertretern norddeutscher Wohnungsunternehmen. Allein in den Einbau von Aufzügen sollen laut Haushaltentwurf 2014/2015 zehn Millionen Euro als Zuschüsse fließen.

Das reicht den Wohnungsgesellschaften allerdings nach eigenen Angaben nicht. Sie fordern mehr Unterstützung und am besten Landeszuschüsse sogar bis 2021. Auch die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Regine Lück, verlangte eine Verdoppelung der bisher geplanten Wohnraumförderung von rund elf Millionen Euro auf mehr als 20 Millionen Euro im Jahr.

»Das Land muss bei Planungen aber auch den prognostizierten Einwohnerrückgang berücksichtigen«, entgegnete der Staatssekretär. So soll es im Jahr 2030 rund 83 000 Haushalte weniger im Nordosten geben. Allein 50 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2020 unter anderem in ein besseres Wohnumfeld - Begegnungsstätten zum Beispiel - fließen, erläuterte der Staatssekretär. Zudem fördere man den Einbau von Aufzügen in Wohnhäusern 2014/2015 mit je fünf Millionen Euro.

Der Hintergrund: Aufgrund der verbreitet niedrigen Einkommen im Nordosten können Vermieter teure Umbauten - wie einen Aufzug - nicht auf die Mieten umlegen. Jetzt warten die Wohnungsgesellschaften, dass die Förderrichtlinie vorgelegt wird, damit sie beginnen können. »Die Anträge liegen in der Schublade«, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der mecklenburg-vorpommerschen Wohnungsunternehmen, Roland Blank. Er forderte, dass die Förderung nicht zwei Jahre, sondern bis zum Jahr 2021 bleiben müsse, um wesentlich voranzukommen.

Aufzüge für einen Fünfgeschosser kosten laut Blank 200 000 Euro. Mit dem Förderprogramm könnten pro Jahr 150 Aufzüge eingebaut werden. »Mit einem Lift kann man zehn Wohnungen erschließen, das macht 1500 Wohnungen im Jahr«, rechnet Geschäftsführer. Was da in zwei Jahren zu schaffen wäre, sei ein Tropfen auf den heißen Stein.

In dem Verband sind 150 Wohnungsgesellschaften mit 286 000 Wohnungen zusammengeschlossen. Das sei gut die Hälfte (52 Prozent) aller Mietwohnungen im Land, sagte Blank. Laut Kuratorium Deutsche Altershilfe fehlen in Mecklenburg-Vorpommern 35 000 seniorengerechte Wohnungen. Vor allem der Zugang zu Wohnungen sei für Ältere oft ein Problem. Und der Bedarf steige weiter an, es müssten rund 200 Millionen Euro investiert werden. In diesem Jahr stünden aber nur 2,5 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Die Arbeitsgemeinschaft wählte am Mittwoch zudem Dieter Vetter von der Wohnungsbaugesellschaft Stralsund als neuen Vorsitzenden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung