Nahe der Ratlosigkeit

Der 1. FC Union Berlin sucht nach dem 0:3 im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Kaiserslautern Wege aus der Krise

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Egal welches System der 1. FC Union spielt, am Ergebnis ändert sich nichts: keine Tore, keine Siege. Die Berliner wollen sich bis zur Winterpause durchkämpfen und hoffen dann auf Verstärkungen.

Am Mittwoch ist Kosta Runjaic wieder in Kaiserslautern angekommen. Dabei hatte der Trainer des FCK am Dienstagabend den Eindruck vermittelt, als wolle er gar nicht mehr so richtig weg aus Berlin. Mit weiß-rotem Schal saß er nach dem Achtelfinalspiel des DFB-Pokals im Presseraum des 1. FC Union und fühlte sich sichtlich wohl.

Für das »sehr gute Gefühl«, mit dem sich Runjaic schließlich auf die Heimreise machte, war seine Mannschaft dann auch nur zu einem Teil mitverantwortlich. Die hatte beim 3:0 (2:0) in den Augen des Trainers »eine reife und engagierte Leistung« geboten. Willi Orban (18. Minute), Simon Zoller (45.) und Marcel Gaus (83.) schossen die Pfälzer mit ihren Toren ins Viertelfinale. Ganz besonders angetan war Runjaic aber von der Atmosphäre in der mit mehr als 21 700 Zuschauern ausverkauften Alten Försterei. »Es war absolut beeindruckend wie die Mannschaft hier trotz solch einer Niederlage gefeiert wird«, lobte er di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3520 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.