Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mütterrente: Linke kritisiert »übles Spiel« der SPD

Birkwald: Finanzierung aus Beitragsmitteln spielt Mütter und Geringverdienende gegeneinander aus / SPD-Chef: langfristig nur mit Steuermitteln finanzierbar

Berlin. Die Linkspartei hat die Finanzierung der so genannten Mütterrente aus Beitragsmitteln der Rentenversicherung scharf kritisiert. Dies reduziere die »Möglichkeiten, der drohenden Altersarmut von Millionen Beschäftigten im Niedriglohnbereich, vor der auch die OECD warnt, etwas entgegenzusetzen«, sagte der Rentenexperte der Linksfraktion, Matthias W. Birkwald. De facto würden »damit Mütter und Geringverdienende gegeneinander ausgespielt.«

Birkwald kritisierte zudem, dass die SPD »dieses üble Spiel wider besseres Wissen« mitspiele. Da helfe es auch wenig, wenn der Vorsitzende der Sozialdemokraten darauf baue, »dass irgendwann die Macht des Faktischen die Union schon zu der Erkenntnis bringen werde, dass die Mütterrente als gesamtgesellschaftliche Aufgabe aus Steue...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.