Mütterrente: Linke kritisiert »übles Spiel« der SPD

Birkwald: Finanzierung aus Beitragsmitteln spielt Mütter und Geringverdienende gegeneinander aus / SPD-Chef: langfristig nur mit Steuermitteln finanzierbar

Berlin. Die Linkspartei hat die Finanzierung der so genannten Mütterrente aus Beitragsmitteln der Rentenversicherung scharf kritisiert. Dies reduziere die »Möglichkeiten, der drohenden Altersarmut von Millionen Beschäftigten im Niedriglohnbereich, vor der auch die OECD warnt, etwas entgegenzusetzen«, sagte der Rentenexperte der Linksfraktion, Matthias W. Birkwald. De facto würden »damit Mütter und Geringverdienende gegeneinander ausgespielt.«

Birkwald kritisierte zudem, dass die SPD »dieses üble Spiel wider besseres Wissen« mitspiele. Da helfe es auch wenig, wenn der Vorsitzende der Sozialdemokraten darauf baue, »dass irgendwann die Macht des Faktischen die Union schon zu der Erkenntnis bringen werde, dass die Mütterrente als gesamtgesellschaftliche Aufgabe aus Steue...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (3094 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.