Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lachen auf dem Lerchenberg

Lerchenberg. Dass das ZDF ein Sender für die älteren Semester ist, ist weder ein Vorurteil, noch spricht aus dieser Feststellung die Häme der jüngeren, internetaffinen Zuschauer. Es ist einfach eine Tatsache, und das ZDF sollte damit selbstbewusst umgehen. Schließlich ist die Generation Ü-60 derzeit beim Mitgliederentscheid der SPD über den Koalitionsvertrag in der Mehrheit. Von den Rentnern der SPD wird also die politische Zukunft der nächsten vier Jahre in diesem Land abhängen. Das ist nur mit Ironie zu ertragen.

Das mag sich auch Sascha Hehn, Ex-Traumschwiegersohn, Ex-Traumarzt und Ex-Traumschiffkapitän mit Blick auf seine boulevardseichte TV-Karriere gedacht haben. Im Frühjahr des Jahres wagte das Zweite den Versuch, mit einer Sitcom, in der Sascha Hehn in der Hauptrolle quasi sich selbst spielt, Alt und Jung vor den Bildschirm zu locken. Der Versuch der leichten, lockeren Medienkritik ist mit »Lerchenberg« ganz gut gelungen. Man hätte dem alten Hehn, der mit 59 Jahren noch knapp unter dem Durchschnittsalter der SPD-Mitglieder liegt, gar nicht so viel Selbstironie zugetraut. Ab Dienstag wiederholt das ZDF die Serie auf seinem Kanal für die Generation U-60, ZDFneo (23.15 Uhr, Teil eins und zwei, zwei weitere Folgen nächsten Dienstag). jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln