Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FARC ruft zu Waffenruhe in Kolumbien auf

Einmonatige Feuerpause soll am 15. Dezember in Kraft treten / Guerilla hofft auf positive Reaktion der Regierung

Ein Aufruf der kolumbianischen Guerillaorganisation FARC zu einer einmonatigen Waffenruhe hat neue Hoffnung auf ein Ende des Bürgerkriegs in dem südamerikanischen Land geweckt.

Havanna. In einer am Sonntag (Ortszeit) in der kubanischen Hauptstadt Havanna verlesenen Erklärung der FARC hieß es, alle Guerillaeinheiten würden angewiesen, die Feindseligkeiten für 30 Tage einzustellen. Der Waffenstillstand sei zwar einseitig, die Bewegung hoffe aber, dass die kolumbianische Regierung ebenfalls ihre Kampfhandlungen einstellen werde. Die Feuerpause soll am 15. Dezember in Kraft treten. Zugleich hieß es in der Erklärung auch, die FARC-Kämpfer sollten weiterhin wachsam sein und auf »feindliche Operationen« unverzüglich reagieren.

Die Erklärung folgte nur einen Tag nach einem Angriff der FARC auf einen Armeeposten im Südosten des Landes, bei dem acht Soldaten getötet und 22 verletzt wurden. Präsident Juan Manuel Santos äußerte sich zunächst nicht zu der angekündigten Waffenruhe. Nach dem Anschlag hatte er jedoch getwittert, dass die militärische Offensive »ohne eine Minute Pause« weitergehen müsse.

Regierung und FARC führen seit Mitte November 2012 erstmals seit zehn Jahren wieder Friedensgespräche. Ziel ist es, den seit fast 50 Jahren andauernden Bürgerkrieg zwischen Guerilla, Armee und rechtsextremen Paramilitärs zu beenden. Die FARC verfügt Schätzungen zufolge über etwa 10 000 Kämpfer. Santos hatte einen von der FARC vorgeschlagenen Waffenstillstand während der Verhandlungen abgelehnt.

In dem Konflikt wurden in den vergangenen fünf Jahrzehnten in dem südamerikanischen Land bis zu 600 000 Menschen getötet. Etwa drei Millionen weitere Menschen wurden vertrieben. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln