Die Rechte darf nicht mit BVB-Farben werben

Hamm/Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich erfolgreich juristisch gegen eine Vereinnahmung seiner Vereinsfarben durch die Partei Die Rechte gewehrt. Das Oberlandesgericht Hamm untersagte am Montag dem Dortmunder Kreisverband der Partei, auf Plakaten zur Kommunalwahl im Mai 2014 mit dem in gelb und schwarz unterlegten Spruch »von der Südtribüne in den Stadtrat« zu werben. Die beabsichtigte Wahlwerbung verletze das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Klägers, befanden die Richter. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung