Flutschäden beeinflussen Obdachlosenhilfe

Dresden. Die kirchliche Obdachlosenhilfe in Dresden muss ihre Planungen aufgrund von Schäden nach dem Elbe-Hochwasser ändern. Bis Jahresende übernimmt die Methodistische Emmauskirche das wöchentliche Wohnungslosen-Nachtcafé der Laubegaster Christophoruskirche, wie die Evangelische Kirche in Dresden am Montag mitteilte. Am Heiligabend wird die Heilsarmee ihre Räume den Helfern der Christophoruskirche in Laubegast zur Verfügung stellen. Mit Beginn der Nachtcafé-Saison war die Heilsarmee in der vergangenen Woche erstmals auch wieder mit einem mobilen Hilfswagen am Alaunpark unterwegs, um heiße Suppe und Getränke zu verteilen. Auch Schlafsäcke wurden an Bedürftige ausgegeben. Für den Wiederaufbau beschädigter Gebäude nach dem Elbe-Hochwasser im Juni dieses Jahres sind den sächsischen Kirchen insgesamt 6,5 Millionen Euro aus staatlichen Hilfen zugesagt worden. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung