Linke Regierung schützt Bauern vor Monsanto

In El Salvador hatte sich der Saatgut-Konzern schon in Stellung gebracht

  • Von Michael Krämer, INKOTA
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

OIKOS, der Projektpartner von INKOTA in El Salvador, will die Bauern vom Saatgut von Monsanto und anderen Agrarkonzernen unabhängiger machen.

Der 30. April 2008 war ein schwarzer Tag für das Recht auf Nahrung in El Salvador. Damals stimmte eine Koalition rechter Parteien für die Abschaffung des Artikels 30 des Saatgutgesetzes, der den Import und die Nutzung gentechnisch veränderten Saatguts in El Salvador verbot. Besonders stark eingesetzt für die Gesetzesänderung hatte sich Alfredo Cristiani, von 1989 bis 1994 Präsident El Salvadors und langjähriger Vorsitzender der damals regierenden ultrarechten ARENA-Partei.

So war es sicher kein Zufall, dass Cristiani seine in ganz Zentralamerika tätige Saatgutfirma »Semillas Cristiani Burkard« (SCB) nur einige Wochen später, im Juli 2008, für 100 Millionen US-Dollar an den US-amerikanischen Monsanto-Konzern verkaufen konnte. Monsanto steht wie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.