Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundrechtekomitee ruft Chipkartenboykott aus

Berlin. Während die Krankenkassen ihre Versicherten seit einigen Wochen verstärkt auffordern, ihr Foto für die neue elektronische Gesundheitskarte einzuschicken, die ab dem 1. Januar 2014 die alte Versicherungskarte ablösen soll, ruft das Komitee für Grundrechte dazu auf, kein Foto einzuschicken. »Wir bleiben bei unserer Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte, die dazu dient, Gesundheitsdaten auf zentralen Servern verfügbar zu machen«, heißt es in einer Mitteilung des Menschenrechtsvereins. Anders als von den Krankenkassen behauptet, diene auch die alte Karte weiterhin als Nachweis des Versichertenstatus. Selbst wenn diese abgelaufen sei, könnten Leistungen in Anspruch genommen werden. nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln