Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rüstungskonzern baut ab

Geschäftsführung von EADS kündigt vor europäischen Betriebsräten Streichung von 5800 Stellen an

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Besonders die Rüstung sollte es hart treffen. Am Montag stellte die EADS-Geschäftsführung ihr Umbauprogramm für den Rüstungs-, Luft- und Raumfahrtkonzern vor.

EADS wird Airbus - und streicht europaweit tausende Stellen. Was sich in den letzten Monaten bereits ankündigte, drückte der Chef des internationalen europäischen Rüstungs-, Luft- und Raumfahrtkonzerns, Tom Enders, nun auch in Zahlen aus. Am Nachmittag stellte das Management den europäischen Betriebsräten die Kürzungspläne vor.

5800 Stellen werden im Rüstungsbereich gestrichen, teilte die französische Gewerkschaft Force Ouvirère mit. Die französische Tageszeitung »Le Figaro« schrieb in Deutschland würden 2440 Stellen gestrichen, 1440 in Frankreich (davon 360 Zeitverträge), 660 in Großbritannien und 560 in Spanien. Der Konzern plane laut AFP zudem den Verkauf des Standortes in Unterschleißheim. Insgesamt 4500 Festangestellte und 1300 Beschäftigte mit Zeitverträgen verlieren ihre Jobs.

Neben den Stellenstreichungen will EADS, der ab Januar Airbus heißt, den Konzern radikal umbauen. Die zivil-militärische Raumfahrtsparte As...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.