Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sorge um den Zustand der Straßen

Potsdam. Die CDU hat der rot-roten Landesregierung Untätigkeit beim Straßenausbau vorgeworfen. Die Straßen werden immer schlechter, kritisierte der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Genilke am Montag. Damit werde der Standortvorteil eines Transitlandes fahrlässig preisgegeben. 2009 seien 80,1 Millionen Euro in die Erhaltung der Landesstraßen investiert worden, 2014 sollen es nur noch 12,2 Millionen Euro sein.Die Landesregierung müsse ihre Strategie zum Erhalt der Infrastruktur offenlegen, forderte der Hauptgeschäftsführer der Fachgemeinschaft Bau, Reinhold Dellmann. »Wir können es uns nicht leisten, die Verkehrswege kaputt zu sparen«, betonte der frühere SPD-Verkehrsminister. Statt Jahr für Jahr immer weniger Mittel bereitzustellen, müsse über mehrere Jahre und realistisch geplant werden, meinte Axel Wunschel, Hauptgeschäftsführer des Bauindustrieverbandes. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln