Im Delirium des Künstlerprekariats

Ann Cotten stellt sich in ihrem Erzählungsband »Der schaudernde Fächer« den Herausforderungen der Sprache

  • Von René Hamann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ob sich Ann Cotten und Helene Hegemann je begegnet sind? Ob sie sich gegenseitig lesen? Oder ist der Altersunterschied wiederum zu groß? Ann Cotten, Tochter amerikanischer Eltern, wurde 1982 in Iowa geboren, ist in Wien aufgewachsen und erst vor einigen Jahren nach Berlin übersiedelt. Hegemann ist noch einmal zehn Jahre jünger - und um deren zweiten, durchaus lesenswerten Roman »Jage zwei Tiger« soll es hier eigentlich nicht gehen. Sondern um das neue Buch von Cotten.

Aber es gibt Ähnlichkeiten. Beide Autorinnen suchen die Herausforderungen der Sprache. Mehr noch: Sie treiben die Sprache in den Exzess. Sind es bei der Hegemann ausufernde Schachtelsätze und auf die Spitze getriebene Bewertungen, ist es in den Erzählungen von Ann Cotten, die jetzt bei Suhrkamp unter dem vielsagenden und vermutlich nichts meinenden Titel »Der schaudernde Fächer« nach zwei mehr oder weniger reinen Gedichtbänden erschienen sind, die gesuchte Formul...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 627 Wörter (4150 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.