Schritt für Schritt Richtung Osten

Jörg Kronauer über die ukrainische Protestbewegung, das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union und den Einfluss Deutschlands auf den »Oppositionsführer« Vitali Klitschko

  • Von Jörg Kronauer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vitali Klitschkos Forderung steht fest: Die ukrainische Regierung muss zurücktreten. Der Mann, der noch vor nicht allzu langer Zeit außerhalb der Ukraine nur als Box-Champion bekannt war und nun plötzlich als »Oppositionsführer« weltweit über die Bildschirme flimmert, gibt sich unerbittlich.

Auslöser für die Proteste ist bekanntlich die Entscheidung der ukrainischen Regierung vom 21. November gewesen, das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union auf Eis zu legen. Kiew hatte gute Gründe dafür. Zum einen hätte das Abkommen, wie es in einem Papier der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik heißt, »scharfe und zum Teil sozial äußerst schmerzhafte Anpassungen« von der Ukraine verlangt; die EU war nicht bereit, sie finanziell abzufedern. Zweitens wären schwere wirtschaftliche Verwerfungen im Verhältnis zu Russland, mit dem die Ukraine eng verbunden ist, wohl kaum zu vermeiden gewesen. Um dem Dilemma zu entkommen, ford...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 667 Wörter (4389 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.