Yingluck Shinawatra fleht: »Bitte seid fair!«

Demonstrierende Regierungsgegner stellten der thailändischen Ministerpräsidentin ein neues Rücktrittsultimatum

Thailands Regierungschefin Yingluck Shinawatra will bis zu den Neuwahlen im Februar im Amt bleiben und hat die Opposition eindringlich zum Einlenken aufgerufen.

Der 46-Jährigen Regierungschefin kamen am Dienstag die Tränen, als sie an die Demonstranten appellierte, die für den 2. Februar angesetzten Neuwahlen als Lösung zu akzeptieren und ihre Familie nicht weiter zu attackieren. »Ich habe schon so viel nachgegeben, ich weiß nicht, wie ich noch weiter nachgeben soll«, sagte sie nach einer Kabinettssitzung in Bangkok. »Bitte seid fair«, flehte Yingluck Shinawatra. Sie habe »das Parlament aufgelöst, um die Macht an das Volk zurückzugeben«.

Die Regierungsgegner müssten ihre »Volksrevolution« beenden und stattdessen »das Wahlsystem nutzen, um eine neue Regierung zu bestimmen.« Derzeit sei ihr Kabinett gesetzlich dazu verpflichtet, als Übergangsregierung im Amt zu bleiben. Im Übrigen habe sie noch nicht mit ihrer Partei darüber gesprochen, ob sie bei den Wahlen Anfang Februar tatsächlich antreten werde. Die Zeitung »The Nation« hatte berichtet, Yingluck sei von ihrer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3002 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.