Werbung

Armutszeugnis für die Kontrolleure

Simon Poelchau über die Gesundheitskatastrophe in Griechenland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahl muss aufschrecken: 27 Prozent aller Griechen haben auf Grund der Krise keine Krankenversicherung mehr, wie die Organisation Ärzte der Welt berichtet. Doch die sogenannte Gebertroika hat bis jetzt noch nichts gelernt.

Denn den Kontrolleuren von Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds geht der Sparkurs der griechischen Regierung von Antonis Samaras noch nicht weit genug. Dabei sind es eben jene Kürzungen im sozialen Bereich, die die Lage der griechischen Bevölkerung immer mehr zu einer humanitären Katastrophe machen. Denn nun bleibt einem Viertel der Griechen selbst das Recht auf körperliche Unversehrtheit verwehrt, weil sie sich keine Behandlung mehr leisten können, wenn sie krank werden. Schließlich haben Menschen, die keine Krankenversicherung haben, meist auch kein Geld, um teure Medikamente zu bezahlen. Und diese Lage ist besonders für Kinder miserabel: Der Anteil der Totgeburten stieg von 2008 bis 2011 um ein Fünftel und alleine die Ärzte der Welt mussten in den letzten neun Monaten 6580 Kinder nachimpfen.

Wenn Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) als Scharfmacher der Troika sagt, dass die griechischen Probleme »beherrschbar« seien, dann ist das also ein Armutszeugnis. Solche Aussagen zeigen nämlich, dass den Kontrolleuren ein ausgeglichener Haushalt wichtiger ist als die Bevölkerung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!