Die Vergangenheit lässt grüßen

Eine hundertjährige Postkarte erinnert an Familiengeschichten und ein besonderes Datum

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gegenstände erzählen Geschichten, ist nd-Leser Karl Peter Reinecke überzeugt. Heute vor 100 Jahren schickten Freundinnen seiner Großmutter eine Postkarte, deren Geschichte mit einem Spaß begann.

Jährlich werden in Deutschland mehrere hundert Millionen Postkarten verschickt, viele davon als Urlaubsgrüße von Verwandten oder Freunden. Im Prinzip hat sich daran in den letzten hundert Jahren nicht viel geändert. Doch manchem Empfänger sind die netten Grüße so wichtig, dass aus einer Postkarte manchmal ein gut gehütetes Familienerbstück wird.

Karl Peter Reinecke verwahrt daheim im sächsischen Eppendorf solch eine Erinnerung. Seine Großmutter Margarete bekam vor hundert Jahren eine Postkarte ihrer Freundinnen, die damals einige Tage im thüringischen Saalfeld verbrachten. Das Motiv entspricht ganz dem damaligen Geschmack der Kaiserzeit: Eine junge Frau im hochgeschlossenen weißen Kleid mit Hut und Blumen in den Händen ziert die Vorderseite der Postkarte.

Die Urlaubsgrüße an die Empfängerin in Berlin, Potsdamer Straße 104, wären mit Sicherheit in Vergessenheit geraten, gäbe da nicht ein wichtiges Detail: Die Postkarte wu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3107 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.