Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spekulationen über künftiges Kabinett

Schäuble soll Finanzminister bleiben

Berlin. Die CDU will einem Bericht zufolge am Sonntag Wolfgang Schäuble erneut als Bundesfinanzminister benennen. Wie die »Leipziger Volkszeitung« schreibt, soll der amtierende Ressortchef unmittelbar nach der Bekanntgabe des Ergebnisses des SPD-Mitgliedervotums über den Koalitionsvertrag dem CDU-Präsidium vorgeschlagen werden.

Die SPD hatte zuletzt Ansprüche auf das Ministerium von Schäuble angemeldet. Zudem hatte der Vorsitzende der Sozialdemokraten, Sigmar Gabriel, den Eindruck erweckt, es sei über die Kabinettsposten zwischen den drei an der künftigen Bundesregierung beteiligten Parteien noch nichts abschließen besprochen. Dem Bericht zufolge wurde in der CDU jedoch klargestellt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gabriel und CSU-Chef Horst Seehofer »alles Notwendige bei der Kabinettsaufteilung« abschließend vereinbart hätten.

Laut Bericht will die CSU ihre drei Ministerkandidaten, darunter Generalsekretär Alexander Dobrindt, ebenfalls am Wochenende benennen. Die SPD gibt dann den Ausgang ihrer Basisbefragung bekannt. Führende Parteivertreter hatten stets erklärt, sie rechneten mit einem Ja der Genossen zur schwarz-roten Regierungsvereinbarung. Die SPD will die Hälfte der ihr zustehenden Kabinettsposten mit Frauen besetzen. Parteichef Gabriel hatte unlängst erklärt, er werde über seine eigene mögliche Rolle in der Großen Koalition erst nach dem Mitgliederentscheid bestimmen.

Derweil hat der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, den SPD-Vorsitzenden als Superminister für Wirtschaft und Energie gewünscht. »Der größte Korrekturbedarf benötigt den stärksten Mann«, erklärte Dulger im SWR. Gerade in einem neu zu schaffenden Ministerium könne Gabriel sich gut profilieren. »Da bedarf es wirklich eines durchsetzungsfähigen Mannes, der auch zupacken und etwas verändern kann.«

Union und SPD wollen ihren Koalitionsvertrag endgültig am 16. Dezember unterzeichnen - vorausgesetzt, die SPD-Mitglieder stimmen für die Regierung mit den Konservativen. Merkel, Seehofer und Gabriel hatten den Vertrag Ende November nur vorläufig unterschrieben. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln