Werbung

Der Ganter Auguste

Im »nd«-Filmclub: »Weihnachtsgans Auguste«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit März dieses Jahres ist sie tot, die Weihnachtsgans Auguste, die im wirklichen Leben ein Ganter war. Bekanntgegeben wurde das Ableben des Federviehs aber erst vor kurzem, vor Weihnachten also, damit die Nachricht auch auf besondere Resonanz stößt. Vor elf Jahren lebte der Ganter noch und posierte für die Medien mit Weihnachtsmütze (Foto).

1988 spielte er im Alter von einem Jahr die Hauptrolle in dem für das DDR-Fernsehen gedrehten Kinderfilm »Die Weihnachtsgans Auguste«. Die soll zu Weihnachten als Festbraten auf dem Tisch der Familie Löwenhaupt enden. Jedenfalls ist das der Plan des Opernsängers Ludwig Löwenhaupt, der das Federvieh lebend gekauft hat, um es bis zum Fest mästen zu können. Den Kindern wächst die Gans allerdings ans Herz und am Ende kann selbst der Vater es nicht über selbiges bringen, das liebe Tier zu schlachten. Aus dem Braten wird deshalb ein Haustier.

Der nd-Filmclub erinnert am 11. Dezember im Kino Toni in Weißensee an den DDR-Filmklassiker. Nach der Vorführung gibt es die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Regisseur des Films, Bodo Fürneisen. nd

11.12., 18 Uhr, Kino Toni, Antonplatz 1, 13086 Berlin, Tel.: (030) 92 79 12 00, E-Mail: kontakt@kino-toni.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen