Armin Osmanovic 12.12.2013 / Ausland

Der ANC trägt schwer an seinem Erbe

Die Aufbruchstimmung der ersten Jahre ist verflogen

Viele Beobachter fragen nach der Zukunft Südafrikas, nun da Nelson Mandela tot ist. Im nächsten Jahr wird in Südafrika gewählt und viele rechnen mit Verlusten für den regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC), dessen Regierungsallianz mit der Kommunistischen Partei (SACP) in unübersehbaren Schwierigkeiten steckt, da der dritte Partner im Bunde, der Gewerkschaftsdachverband COSATU, vor der Spaltung steht.

Nach der Suspendierung des COSATU-Generalsekretärs Zwelenzima Vavi ist bei Südafrikas größtem Gewerkschaftsverband ein heftiger Machtkampf ausgebrochen. Die Metallarbeitergewerkschaft NUMSA droht die Allianz zu verlassen. Sie wirft dem ANC Verrat an der Arbeiterklasse vor. Die Gewerkschaftsmitglieder waren bisher stets wichtige Wahlkampfaktivisten.

Und auch der ANC selbst hat Probleme. Auch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: