Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unterricht auf der Straße

Trotz Warnungen der Schulbehörde demonstrierten in Hamburg Tausende Schüler für Geflüchtete aus Afrika

  • Von Reinhard Schwarz, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Monaten gibt es in Hamburg Demonstrationen für die Geflüchteten der Lampedusa-Gruppe. Am Donnerstag waren die Schüler der Hansestadt dran, ihre Solidarität zu demonstrieren.

Demonstrieren statt Unterricht: Rund 2500 Schüler zogen am Donnerstagvormittag durch die weihnachtlich illuminierte Hamburger Innenstadt und forderten ein Bleiberecht für die in der Hansestadt gestrandeten Geflüchteten der Lampedusa-Gruppe. Die Schulbehörde missbilligte den Boykott, die Lernenden könnten schließlich auch nachmittags auf die Straße gehen.

Unter Parolen wie »Politikunterricht auf die Straße bringen« zogen die Schüler durch die Innenstadt. Die Demonstration war vom Bündnis »Schulstreik für Bleiberecht« organisiert worden. Politische Gruppen und Parteien unterstützten die Aktion, an der sich auch einige Lehrer beteiligten. Die Schulbehörde hatte vorab signalisiert, ein Schulstreik verstoße gegen die Anwesenheitspflicht.

Die Schüler ließen sich offenbar von den Warnungen aus der Behörde nicht beeindrucken und beteiligten sich mit selbst gebastelten Schildern und Plakaten und viel Fantasie an der Demo. »Ich de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.