Unterricht auf der Straße

Trotz Warnungen der Schulbehörde demonstrierten in Hamburg Tausende Schüler für Geflüchtete aus Afrika

  • Von Reinhard Schwarz, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Monaten gibt es in Hamburg Demonstrationen für die Geflüchteten der Lampedusa-Gruppe. Am Donnerstag waren die Schüler der Hansestadt dran, ihre Solidarität zu demonstrieren.

Demonstrieren statt Unterricht: Rund 2500 Schüler zogen am Donnerstagvormittag durch die weihnachtlich illuminierte Hamburger Innenstadt und forderten ein Bleiberecht für die in der Hansestadt gestrandeten Geflüchteten der Lampedusa-Gruppe. Die Schulbehörde missbilligte den Boykott, die Lernenden könnten schließlich auch nachmittags auf die Straße gehen.

Unter Parolen wie »Politikunterricht auf die Straße bringen« zogen die Schüler durch die Innenstadt. Die Demonstration war vom Bündnis »Schulstreik für Bleiberecht« organisiert worden. Politische Gruppen und Parteien unterstützten die Aktion, an der sich auch einige Lehrer beteiligten. Die Schulbehörde hatte vorab signalisiert, ein Schulstreik verstoße gegen die Anwesenheitspflicht.

Die Schüler ließen sich offenbar von den Warnungen aus der Behörde nicht beeindrucken und beteiligten sich mit selbst gebastelten Schildern und Plakaten und viel Fantasie an der Demo. »Ich de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3350 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

ndTrend
ndTrend