War meistens ganz schön hier

Champions League: Während Borussia Dortmund über den Achtelfinaleinzug jubelt, dürfte selbst der Jens Keller nicht helfen, Trainer von Schalke 04 zu bleiben

  • Von Thomas Lipinski und Oliver Mucha
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Revierrivalen Borussia Dortmund und Schalke 04 haben das Achtelfinale der Champions League erreicht. Feierstimmung herrschte aber nur beim BVB.

Borussia Dortmunds Matchwinner Kevin Großkreutz gab zu später Stunde in der Hotelbar in Marseille einige Runden Bier aus - beim Erzrivalen Schalke 04 dagegen war die Stimmung nicht sonderlich feierlich. Trotz des 2:0 (0:0) gegen den FC Basel im »Endspiel« für Trainer Jens Keller und dem Achtelfinaleinzug in der Champions League standen die Zeichen beim Gelsenkirchener Fußballklub auf Abschied. Zumindest klang es so, als Jens Keller Bilanz zog. »Es gab nicht nur schlechte Tage hier. Der Großteil der Tage ist schön gewesen«, sagte der umstrittene Trainer der Schalker am Mittwochabend.

Ein Saisonziel hat der 43-Jährige erreicht - das Überwintern in der Königsklasse. Doch wenn die Schalker im Achtelfinale im Februar auf einen der ganz großen Klubs in Europa treffen, wird er wohl nicht mehr auf der Trainerbank sitzen. »Ich kann nach einem Sieg nicht alles revidieren«, erklärte Sportvorstand Horst Heldt, »es bleibt dabei: Wir werd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.