Mit dem Mitarbeiter in den Keller

»Schwarzbuch Telekom« zeigt, wie der Konzern Gewerkschaftsaktivitäten behindert

  • Von Helmut Lorscheid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eingeschränkte Arbeitnehmerrechte, schlechte Arbeitsbedingungen und Druck auf Gewerkschafter - die Liste der Kritik an den Zuständen unter dem Dach der Deutschen Telekom ist lang.

Die Fassade vom Vorzeigekonzern Deutsche Telekom weist bereits seit einigen Jahren deutliche Risse auf. Verstöße gegen die Vereinigungsfreiheit von Arbeitnehmern, Arbeitsbedingungen und die Situation der Menschenrechte in ausländischen Niederlassungen der Deutschen Telekom fasst nun das am Freitag in Bonn veröffentlichte »Schwarzbuch Telekom« zusammen. Es enthält Aussagen von über tausend Mitarbeitern der Deutschen Telekom in den Vereinigten Staaten, Griechenland, der Tschechischen Republik, Kroatien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Rumänien.

In all diesen Ländern werden in Telekom-Unternehmen Gewerkschafter drangsaliert oder beruflich benachteiligt und gewerkschaftliche Aktivitäten behindert. Zahlreiche Mitarbeiter der Telekom klagen über stressbedingte Erkrankungen und übermäßigen Leistungsdruck.

So berichtet ein Arbeitnehmer, der 15 Jahre bei Crnogorski Telekom in Montenegro beschäftig war: »Im Call-Center geht es...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3722 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.