Perfide Perfektion

München untersucht das Wirken der Stadtverwaltung in der NS-Zeit

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die bayerische Landeshauptstadt ist die erste deutsche Großstadt, die die Geschichte ihrer Verwaltung in der NS-Zeit untersuchen lässt. Ergebnisse gibt es bisher für das Gesundheits- und Sozialamt.

Das nationalsozialistische Regime fußte nicht nur auf Zwang und Gewalt, sondern auch auf der Zustimmung, Unterstützung und der »perfiden Perfektion der Bürokratie« in den Stadtverwaltungen, sagte Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) bei der Vorstellung zweier Forschungsergebnisse zur Geschichte der Stadt in der NS-Zeit. München lässt als erste bundesdeutsche Großstadt in einem breit angelegten Forschungsprojekt die Rolle der Stadtverwaltung während der NS-Zeit untersuchen.

Die »Rassenpflege« - das war der ideologische Überbau für die Arbeit des Münchner Gesundheitsamtes im Nationalsozialismus. Oberstes Ziel war die »Erbgesundheit«, wozu Frauen, Männer und Kinder entweder als »fördernswert« und »erwünscht« beurteilt wurden - oder man sprach ihnen als »unerwünscht« das Recht auf Fortpflanzung und selbstbestimmte Lebensführung ab. Dann waren sie freigegeben zur rigorosen Verfolgung durch staatliche und städtische Gesund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 878 Wörter (6567 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.