Kipping: »Offener Verrat« am SPD-Wahlprogramm besiegelt

Gysi: Mehrheit für Große Koalition bei Basisentscheid »kein Freibrief« / Diskussion über Werben um linke Sozialdemokraten - Heilig: Das reicht nicht aus

Berlin. Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat in einer ersten Reaktion auf den Mitgliederentscheid der SPD erklärt, mit diesem Ergebnis besiegele die Basis der Sozialdemokraten einen Koalitionsvertrag, der »offener Verrat des SPD-Wahlprogramms ist«. Sie habe »Respekt vor allen, die dem großen Druck standgehalten haben«, der von der SPD-Spitze ausgegangen sei, so Kipping. Die Regierungsvereinbarung sei »eine Kapitulationserklärung vor den großen gesellschaftlichen Aufgaben unserer Zeit«. Die Linkenpolitikerin verwies auf eine »notwendige Gerechtigkeitswende, die anstehende Energiewende« und einen jetzt ausbleibenden Kurswechsel in Europa. Kipping sagte, es werde »nun eine Regierung der Technokraten« geben, die »nach einer leidenschaftlichen Opposition« verlange.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: