Lieber Chefin sein

Das Gründungsinteresse von Frauen steigt nach Angaben der Handelskammer stetig

  • Von Annika Graf, Marburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Immer mehr Frauen machen sich direkt nach der Ausbildung selbstständig. Die Handelskammer spricht von 50 000 möglichen Jobs.

»Du willst nicht den Knecht für andere spielen«, der Gedanke formte sich schon im Studium im Kopf von Kristina Markovic. Mit 13 hatte sie gejobbt, später eine Lehre als Optikerin gemacht. Während des Architektur-Studiums nahm sie erste Aufträge an. Mit dem Abschluss stand der Entschluss: Sie wollte sich selbstständig machen. 2009 gründete sie mit 27 Jahren ihr Büro für Innenarchitektur in Marburg.

Der Weg der heute 32-Jährigen ist nicht untypisch für Unternehmensgründerinnen, sagt Iris Kronenbitter von der Bundesweiten Gründerinnenagentur (bga) in Stuttgart. »Sie sind in der Regel fachlich gut qualifiziert«, sagt Kronenbitter. Außerdem machten sich immer mehr Frauen direkt nach der Ausbildung selbstständig.

Untersuchungen zeigen, dass Frauen Firmengründungen anders angehen als Männer. »90 Prozent der Frauen, die sich selbstständig machen, starten im Dienstleistungssektor«, sagt Kronenbitter. Deshalb sei der Kapitalbedarf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.