Keine Schanze für Klausmartin Kretschmer und Gert Baer

Demo »Recht auf Stadt kennt keine Grenzen!« am 21. Dezember in Hamburg

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Markus Mohr wurde in der letzten Zeit immer mal wieder als alter Kommunist angesprochen, versteht sich aber in diesen Momenten als junger Autonomer. Er lebt von den Leistungen der Arbeitsagentur, die umgangssprachlich nach einem Straftäter benannt sind.

Unvergessen: Berliner Autonome fuhren in der Weihnachtszeit 2002 mit dem Wochenendticket nach Hamburg, um an der Bambule-Demonstration teilzunehmen. In den Aufrufflugblättern war versprochen worden, mit der Demo den Ole-von-Beust-Ronald-Schill-Senat, sprich die »Regierung zu stürzen«. Im überfüllten Nahverkehrszug bemächtigten sie sich der Lautsprecheranlage, um dieses sympathische Anliegen auch an alle BahnfahrerInnen zu kommunizieren. So teilte eine leicht krächzende Stimme eines Autonomistas via Bordmikro mit: »Hallo Leute, wir fahren heute nach Hamburg, um Deutschland zu zerstören!« Diese Durchsage führte zu nicht wenigen entgeisterten Gesichtern und zu einem etwas unsicheren Auflachen der irritierten Bahnkunden. Glücklicherweise wurde das politische Anliegen dann doch nach einigen raschelnd geflüsterten Regiehinweisen noch via Bordmikro etwas präzisiert: Man wolle gegen die Räumung der

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 783 Wörter (5355 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/17