Werbung

Personelle Turbulenzen bei der AfD

Offenbar Stühlerücken in mehreren Landesverbänden

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der rechten Partei »Alternative für Deutschland« häufen sich offenbar die Probleme mit dem Personal. Nach einem Bericht des Bloggers Andreas Kemper, der die Partei aus der Nähe beobachtet, scheinen in den letzten Tagen mehrere ostdeutsche Führungskräfte die Partei oder ihre Posten verlassen zu haben.

In Sachsen-Anhalt, wo der Landesverband am Samstag einen neuen Vorstand wählte, sind demnach der bisherige Parteisprecher Michael Heendorf und sein Stellvertreter Jörg Bohne aus der Partei ausgetreten. In Brandenburg habe der Vorstandssprecher Roland Scheel seinen Posten und die Partei verlassen. Bei den betreffenden Verbänden war am Sonntag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Am Freitag war bekannt geworden, dass der Bundesvorstand den hessischen Landesschatzmeister Peter Ziemann seines Amtes enthoben hatte. Zudem wurde ein Ausschlussverfahren eingeleitet. Ziemann soll im Internet unter anderem von einer Unterwanderung der Gesellschaft durch kriminelle Migranten geschrieben haben. Bundes-Parteisprecher Günther Nickel sagte, Ziemann habe in Zusammenhang mit Menschen von »Ungeziefer« geschrieben, das sei nicht akzeptabel. »Die AfD duldet keine Rechtsradikale in ihren Reihen.«

Nach Ziemanns Absetzung trat in Hessen die stellvertretende Landeschefin Andrea Miehlnickel zurück, Vorstandssprecher Volker Bartz und Beisitzer Reinhard Stammwitz verließen im Protest die konstituierende Sitzung des neuen Landesvorstandes.

Auch Heendorf und Scheel hatten mit radikalen Kontakten für Aufsehen gesorgt: Sie trafen sich mit der österreichischen Rechtspartei BZÖ. Aus der AfD gibt es jetzt Rücktrittsforderungen gegen den Bundesvorstand oder einzelne Mitglieder desselben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken