»Starke Hand«

Udo Pastörs ist neuerdings kommissarischer NPD-Chef

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Burn-out«, Details der Lebensführung, doch auch der überaus desolate Zustand der Partei, die gerade allen Hauptamtlichen in der Berliner Zentrale kündigen musste: Was tatsächlich der Grund für den hektischen Rückzug Holger Apfels von der Spitze der NPD ist, bleibt wohl einstweilen dahingestellt.

Dass nun Udo Pastörs die Truppe - zunächst kommissarisch - führen soll, entbehrt nicht der Logik. Noch vor Apfel ist der Schweriner Fraktionschef der erfolgreichste NPD-Funktionär. 2006 zogen die Braunen in den Landtag ein und konnten sich 2011 mit Leichtigkeit behaupten. Vergleichbares ist bislang niem...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 321 Wörter (2037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.