Werbung

Frank-Walter Steinmeier (SPD, Außenpolitik)

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

•Ja zur These »Die Regierung soll grundsätzlich keine Waffenlieferungen in Konfliktregionen genehmigen.« Begründung: »Die SPD will zurück zu restriktiveren Exportrichtlinien. Rüstungsexporte in Krisengebiete und Länder, in denen Menschenrechte massiv verletzt werden, lehnen wir ab. Zentrale Rüstungsexportentscheidungen der Regierung sollten unmittelbar parlamentarisch kontrolliert werden.« (Abgeordnetenwatch, 2013)

•Ja zur These »Die Zuwanderung soll sich stärker an den ökonomischen Interessen Deutschlands orientieren.« Begründung: »Die SPD hat sich stets für die Einwanderung Hochqualifizierter eingesetzt. Das werden wir durch Fortentwicklung des Aufenthaltsgesetzes fortsetzen. Parallel werden wir eine menschenrechtskonforme Flüchtlingspolitik voranbringen. Hierbei müssen statt ökonomischer humanitäre Aspekte der Maßstab sein.« (Abgeordnetenwatch, 2013)

•China: »Wir befürworten internationale und unabhängige Untersuchungen zu Menschenrechtsfragen in China.« (Abgeordnetenwatch, 2009)

•Israelischer Siedlungsbau: »Was den Siedlungsbau angeht, habe ich dies immer wieder, in direkten Gesprächen mit israelischen Politikern wie auch öffentlich, kritisiert. Israel schadet sich mit seiner Siedlungspolitik, die ein wesentliches Hindernis auf dem Weg zu einer dauerhaften Friedenslösung ist, am Ende selbst am meisten.« (Abgeordnetenwatch, 2012)

•Iran: »Bei aller Sympathie und Unterstützung für die fortschrittlichen Kräfte im Land: Ein zu entschiedenes Einwirken von außen wird den Kräften, die auf mehr Demokratie und mehr Freiheit drängen, am Ende mehr schaden als nützen.« (Abgeordnetenwatch, 2012)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken