Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Achtung, Grenzkontrolle?

Über Journalismus als gesellschaftliche Praxis: zur Kritik von Biermann und Beuth an Greenwalds Auftritt beim Chaos Communication Congress

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Kai Biermann und Patrick Beuth haben den Auftritt von Glenn Greenwald beim Chaos Communication Congress zum Anlass genommen, ein paar Fragen zum Verhältnis von Journalismus und politischem Aktivismus zu stellen.

Das ist erstmal gut und ja auch nichts Außergewöhnliches - Diskussionen über das Selbstverständnis von MedienarbeiterInnen, über subjektives Interesse und das Dilemma praktischer Unabhängigkeit im Journalismus hat es immer mal wieder gegeben. Auch über den Einfluss von Geld auf die demokratische Öffentlichkeit, das mögliche Kuschen vor Anzeigenkunden und örtlichen Honoratioren.

Aber es sind nicht nur »immer die anderen« (


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.