Schau mir ins Gesicht

Berliner Künstler will Flüchtlinge unterstützen

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Fotograf Harald Geil hat eine Idee. Er will den Flüchtlingen in Berlin ein Gesicht geben, ein überlebensgroßes. Auf Hauswänden sollen sie ihre Geschichte erzählen.

Wir sehen gekenterte Boote, weinende Angehörige, Zeltstädte, zugenähte Münder, Protestmärsche, ratlose Politiker. Was wir selten mitbekommen, sind die Geschichten, die Menschen erzählen können, die aus ihrer Heimat geflohen sind. Das will der Berliner Fotograf und Schauspieler Harald Geil ändern. Anfang Dezember kam er auf die Idee, über die Spendenplattform startnext ein Projekt mit dem Namen »Familiar Facades« ins Leben zu rufen, bei dem Flüchtlinge ihre Interpretation der kurzen Nachrichtenschnipsel liefern, ihre eigene Fluchtgeschichte.

»Was wissen wir denn wirklich über deren einzelne Schicksale und Hintergründe?«, fragt Geil. Er plant, überlebensgroße Porträts von Asylsuchenden auf Berliner Häuserwände zu tapezieren. Zusätzlich zu den Gesichtern werden sogenannte QR (Quickresponse)-Codes abgebildet sein, die man mit dem Smartphone abfotografieren kann, um dann auf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 441 Wörter (2889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.