Schallausfall und andere Späße

Jan Eik über seine Zeit im DDR-Rundfunk

  • Von Sabine Neubert
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Leser von Jan Eik kennen vor allem seinen Kommissar Hermann Kappe. Diesmal aber berichtet der bekannte Kriminalautor von sich selbst und seiner langjährigen Tätigkeit im Rundfunk der DDR. Als Ingenieur für Informationstechnik, später auch mit Koordinierungs- und Leitungsaufgaben betraut, hat er in dreißig Jahren nicht nur die »Innenseite« des Rundfunkbetriebs, sondern auch das »Draußen«, sprich DDR- und Weltgeschichte (soweit die von innen wahrnehmbar gewesen ist), kennengelernt und sehr genau beobachtet. Dass sich in solchen Erinnerungen hinlänglich Bekanntes (und in den letzten zwanzig Jahren auch zur Genüge Breitgetretenes) mit Insiderwissen vermischt, bleibt dabei natürlich nicht aus, wie sich auch »eine Menge Spaß« mit bitterem Ernst verbindet. Auf die richtige Mischung kommt es eben beim Erzählen ebenso an wie im Leben, und für sie sorgt der Autor.

Aber schauen wir doch einfach rein in das Buch und lesen da von einer wit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.