Werbung

Die Fotografin Helga Paris

»Und alles riecht nach Nachkrieg« - so hat Inka Schube ihren Essay zur Biografie und zum Werk von Helga Paris überschrieben. Der Satz passt auch zu nebenstehendem Bild (»Häuser und Gesichter Halle 1983-1985«), das zusammen mit anderen während dreijähriger Recherchen in Halle entstand. »Es ist nicht ihre Absicht, die Zerstörung der Stadt zu zeigen. Es passiert, weil sie fotografiert, was zu sehen ist.«

Der Band »Helga Paris. Fotografie« bietet einen Querschnitt durch das Schaffen der 1938 gebürtigen Fotografin, die das menschlich Einzigartige ins Bild zu setzen weiß. Großartige Porträts und eine Serie von Selbstporträts finden sich im Buch. Seit 1966 in Berlin-Prenzlauer Berg lebend, begann sie mit Theaterfotografie und öffnete sich immer mehr ihrer unmittelbaren Umwelt.

Helga Paris: Eine Chronistin des DDR-Alltags, die ebenso auch die Zeit nach der Öffnung der Mauer dokumentiert.

Helga Paris: Fotografie. Hg. v. Elke aus dem Moore. Hatje Cantz. 207 S., geb., 39,80 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!