Werbung

Baumschädling in Thüringen aufgetaucht

Erfurt. Die Landesanstalt Thüringenforst hat vor einem eingeschleppten, aggressiven Baumschädling gewarnt. Der bis zu vier Zentimeter lange asiatische Laubholzkäfer sei in Worbis im Eichsfeld aufgetaucht, sagte Sprecher Horst Sproßmann dem MDR Thüringen. Offensichtlich sei er mit einer Ladung Pflastersteine aus Asien in den Freistaat gelangt. Der schwarze Käfer mit weißen Punkten kann nach Angaben des Julius-Kühn-Instituts auch äußerlich gesunde Laubbäume befallen und sie mit seinen gefräßigen Larven zum Absterben bringen. Um eine Ausbreitung zu verhindern, empfehlen die Experten, alle betroffenen Bäume sowie ihre Nachbarbäume zu fällen. Das Holz müsse an Ort und Stelle verbrannt werden. Laut Sproßmann werden die Laubbäume in Worbis derzeit akribisch von Fachleuten auf Spuren des Käfers untersucht. Das Insekt könne ein bis zwei Jahre leben, so dass sich erst im kommenden Jahr herausstellen werde, ob weiterhin Gefahr durch den Schädling bestehe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!