Kein Ende der Barbarei

Vor 125 Jahren wurde in den USA die Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl eingeführt

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er gilt weithin als Sinnbild für die Unmenschlichkeit der Todesstrafe: der elektrische Stuhl, der vor 125 Jahren in den USA eingeführt wurde. In einigen US-Bundesstaaten kommt er bis heute zum Einsatz.

Um die grausame Hinrichtungsmethode des Hängens durch eine, wie es hieß, »menschliche Art des Tötens« zu ersetzen, wandte sich eine Kommission des US-Bundesstaates New York 1886 an den berühmten Erfinder Thomas Alva Edison - mit der Frage: Ist es möglich, zum Tode verurteilte Straftäter schmerzlos durch Elektrizität zu exekutieren? Anlass war ein Unfall, bei dem ein betrunkener alter Mann kurz nach der Berührung eines Stromgenerators einen tödlichen Herzschlag erlitten hatte.

Edison nahm sich der Sache an, auch aus geschäftlichen Motiven. Denn als einer der Exponenten im sogenannten Stromkrieg stritt er mit seinem Rivalen George Westinghouse erbittert darüber, ob man für die Elektrifizierung der Vereinigten Staaten besser Gleich- oder Wechselstrom verwenden solle. Edison setzte auf Gleichstrom und um zu zeigen, dass Wechselstrom viel gefährlicher sei, ließ er damit in öffentlichen Vorführungen zahlreiche Tiere töten.

Sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3947 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.