Aus dem Musikwinkel in die Welt

Das sächsische Vogtland ist ein Ballungszentrum der Instrumentenherstellung - mit Hilfe der Unesco soll es noch bekannter werden

  • Von Matthias Wetzel, 
Marktneukirchen
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In Marktneukirchen gibt es 100 Firmen, die Instrumente herstellen. Der Titel »Immaterielles Weltkulturerbe« für den Musikwinkel könnte ganz materielle Auswirkungen haben - auf den Arbeitsmarkt.

Wenn Joachim Schneider aus dem Fenster seiner Werkstatt schaut, sieht er den ersten Schnee im Garten. Schneider hat schon viele Winter hier im Parterre seines Hauses an der Werkbank verbracht. Im Laufe von inzwischen 60 Jahren hat der Gitarrenbaumeister unzählige Instrumente gefertigt. Viele von ihnen erhielten internationale Preise und Auszeichnungen. Eine »Schneider-Gitarre« ist unter Profimusikern ein Synonym für höchste handwerkliche Kunst und perfekten Klang. Trotzdem ist der 75-Jährige ein bescheidener Mann geblieben.

Der gebürtige Markneukirchener wollte schon immer Instrumentenbauer werden, wie so viele hier im vogtländischen Musikwinkel. Also ging der junge Joachim Schneider bei seinem Großvater, der Geigen und Gitarren baute, in die Lehre. Schnell hatte ihn das Instrumentenbauerfieber gepackt und der junge Mann saß oft bis spät in die Nacht in der Werkstatt und tüftelte und probierte. Schon bald hatte der junge Gitar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 747 Wörter (5062 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.