Werbung

Blue Card? Nein, danke

Regina Stötzel über Kapitalinteressen, Fachkräfte und Menschen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Armes Deutschland! Trotz bester Voraussetzungen und aller erdenklicher Anstrengungen des Kapitals, die Lohnarbeiterschaft in aller Welt zu möglichst willenlosen Kreaturen zu formen, die, vollständig flexibel und jederzeit verfügbar, ihren Dienst tun, ansonsten die Klappe halten und nur froh darüber sind, dass ihnen die so genannten Arbeitgeber ihre Arbeitskraft nehmen, hat man es doch immer noch mit Menschen zu tun. Ja, es handelt sich sogar um Individuen mit eigenen Vorstellungen und Plänen, die nicht auf Bestellung das hiesige Bruttosozialprodukt mehren wollen.

So klagen Unternehmer und Frank-Jürgen Weise, der Chef der Bundesagentur für Arbeit, über die fehlenden Fachkräfte und die bescheidene Nachfrage von Hochqualifizierten aus Nicht-EU-Staaten nach der Blue Card, die bei einem Jahresgehalt von 46 400 bzw. 36 200 Euro eine Beschäftigung in Deutschland ermöglicht. Während die Wirtschaft munter danach rufen kann, die Bedingungen für den Erhalt der Blue Card zu erleichtern, hat Weise, der Vermittlungserfolge seiner Agentur vorweisen muss, noch andere Probleme: EU-Bürger, die an sein Hartz IV wollen, und deutsche Hochqualifizierte, die nicht dahin umziehen, wo die Jobs sind. Zu regeln, dass nur die Richtigen kommen und das auch noch freiwillig, ist eine knifflige Sache. Die Sache mit den Menschen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!