Werbung

UNTEN LINKS

Auch im zurückliegenden Jahr wurde ein Grundproblem der Politik nicht gelöst: Die Frage, wie man sichert, dass so genannte Haltelinien nicht überschritten werden (dass also, einfach gesagt, Beschlüsse eingehalten werden), ist nach wie vor nicht praktikabel beantwortet. Jetzt kam, wohl nicht zufällig am Vorabend des WM-Jahres, Hilfe aus der Welt des Fußballs. Dort wird ein Spray ausprobiert, das auf den Rasen gesprüht wird, um exakt die Linie zu markieren, die die Verteidiger beim Freistoß des Gegners nicht übertreten dürfen. Eine beispielhafte Initiative! Endlich ist Schluss mit Auslegungsdebatten über Sinn und Gültigkeit von Regeln. Wir fordern aufgesprühte Haltelinien auch in der Politik. Am besten auf dem Boden der Tatsachen. Ersatzweise auf dem Boden des Parteiprogramms. Einen Nachteil hat das Fußball-Spray allerdings: Es verflüchtigt sich nach einer Minute. Da muss, wie Politiker sagen würden, noch nachgebessert werden. wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!