Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Restaurierung am Anfang

Kölner Stadtarchiv

Nahezu fünf Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs steht die Restaurierung der Archivalien erst am Anfang. Zwar konnten 95 Prozent des Archivguts geborgen werden, doch all diese Dokumente müssen gereinigt werden. »Das ist bereits bei zwei Kilometern Archivgut geschehen. Insgesamt haben wir aber 30 Kilometer Regalbestände«, sagte die Archiv-Direktorin Bettina Schmidt-Czaia der Nachrichtenagentur dpa.

Dazu komme, dass zehn Prozent der Bestände bei dem Einsturz auch nass geworden seien. Dieses Archivgut wurde zunächst tiefgefroren, um eine weitere Schädigung aufzuhalten. Das Kölner Stadtarchiv war am 3. März 2009 eingestürzt. Zwei Menschen starben. Es gilt als sicher, dass der U-Bahn-Bau unterhalb des Archivgebäudes das Unglück verursacht hat. Woran es genau lag, ist bisher unklar - die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern an. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln