Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei verfolgte 25 Mal Autodiebe bis nach Polen

Swiecko. Brandenburgische Polizisten haben im vergangenen Jahr 25 Mal Autodiebe bis nach Polen verfolgt und so deutsche Fahrzeuge sichergestellt. Möglich machte dies die Zusammenarbeit von Polizei und Zoll im Grenzbereich. Dank des Satellitensystems GPS seien insgesamt rund 45 in Deutschland gestohlene Autos aufgespürt worden, erklärte das Polizeipräsidium Brandenburg. Unter den Fahrzeugen seien auch Luxuswagen im Wert von mehr als 1,5 Millionen Euro gewesen, die in einem Berliner Autohaus gestohlen worden waren. Basis der Aktivitäten ist das gemeinsame Polizeizentrum (GZ) am früheren Grenzübergang Swiecko. Seit es im Dezember 2007 den Betrieb aufgenommen hat, wurden fast 100 000 Anfragen bearbeitet. Das Spektrum reichte von einfachen Auskünften bis zur Fahndung nach flüchtenden Tätern und gestohlenen Autos. In dem früheren Grenzkontrollpunkt arbeiten 69 Deutsche und Polen aus acht Behörden beider Länder. »Zu den herausragenden Erfolgen, die nur dank der Mitarbeit des GZ möglich waren, gehört die Entdeckung von zwei größeren Schrauberwerkstätten«, berichtete ein Sprecher des Polizeipräsidiums. So habe die polnische Polizei in der Woiwodschaft Lubuskie einige Tatverdächtige festgenommen und mehrere hundert Autoteile sichergestellt. Diese stammten aus Diebstählen in ganz Europa.Neben der täglichen Zusammenarbeit an der Grenze werden die Beziehungen auch auf der fachlichen Ebene erweitert. So gibt es Fortbildungen »Im Tandem gegen Grenzkriminalität« an der märkischen Fachhochschule der Polizei in Oranienburg. Im Oktober nahmen polnische Beamte erstmals an einer Fortbildung der Bereitschaftspolizei teil. Dazu gehörte auch eine gemeinsame Übung mit rund 500 deutschen Kollegen im Umgang mit randalierenden Fußballfans. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln