Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Solidarität nach Anschlag

Anlässlich des Anschlags auf ein Asylbewerberheim in Hellersdorf in der Silvesternacht erklärte Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD): »Dieses Verhalten verunsichert die Bewohnerinnen und Bewohner und gefährdet die gute Nachbarschaft«. Bei dem Anschlag wurden die Eingangstüren zerstört. Die für Soziales zuständige Bezirksstadträtin Dagmar Pohle erklärte, »dass auch für 2014 unsere Solidarität und unsere aktive Unterstützung den Bewohnern und den Mitarbeitern des Asylbewerberheims gehören werden«.

»Wir gehen davon aus, dass es sich dabei nicht um einen ›Dummenjungenstreich‹ handelt, sondern rechtsextreme Kräfte, die ihren Widerstand gegen das Heim nie aufgegeben haben, wiederum aktiv geworden sind«, sagten der Vorsitzende der Linksfraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf, Bjoern Tielebein, und der Bezirksvorsitzende der Linkspartei, Norbert Seichter.

Die Polizei sucht weiter nach den Tätern. Sicherheitsleute sollen gegen 1.20 Uhr zwei schwarz gekleidete Personen gesehen haben, als diese an der Eingangstür des Heimes Böller befestigten und zündeten. Entscheidende Hinweise gebe es noch nicht, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der polizeiliche Staatsschutz hatte die Ermittlungen übernommen, weil ein politisches Motiv der Tat nicht ausgeschlossen ist. Vor rund vier Monaten waren die ersten Flüchtlinge in die leere Schule eingezogen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln